Sonntag, 18. Januar 2015






EINE GROSSE LEBENSLIEBE  -  AMRUM


In meinem Profil habe ich schon meine/unsere große Nordseeliebe angesprochen. Wir haben viele wunderbare schöne Orte an der Nordsee entdeckt, auch die Ostsee hat ihren besonderen Reiz. Ein Gefühl der Heimat, des Vertrauten, des Dahingehörens  hat kein anderer Platz so in uns auslösen können wie diese kleine Insel mitten im Meer.







Am Fähranleger ist das Festland ganz weit weg, das, was vielleicht ein wenig drückt und belastet, ist dort geblieben. Der gute alte Leuchtturm ist Beständigkeit und Ruhe und Gleichmut und rät uns mit seinem immer wiederkehrenden Licht ein wenig augenzwinkernd, nicht Alles allzu ernst zu nehmen.







Das Meer formt das Land- es formt auch uns, wenn wir es zulassen, dass seine Größe und seine Tiefgründigkeit bis ins Innerste unserer Zellen dringen darf, dass sein Wasser uns flutet mit seiner ganzen Energie und Kraft.








Gefühlte 1000 Sonnenuntergänge habe ich bereits fotografiert. Wenn es besonders spektakulär wird, stehen unzählige Menschen mit ihren Kameras in den Dünen, um das Schauspiel staunend zu betrachten und es für ihre persönliche Ewigkeit festzuhalten. Und mit einer inneren Zufriedenheit und einem seelischen Sattsein für diese wenigen Augenblicke wieder in ihr Leben zurückkehren. Nie sonst spüre ich diese Einheit von uns allen - selbst wenn der Fotograf neben mir ein Fremder zu sein scheint -  so sehr, wie in solchen Momenten. Und das lässt ahnen, dass noch viel mehr hinter unserem Menschsein verborgen ist, als wir zu sehen vermögen.











Einmal Amrum immer Amrum heißt ein Leitspruch, und es scheint, dass die Bank in den Dünen einlädt zu bleiben, zu bleiben in dieser grenzenlosen Unendlichkeit mit ihren unendlichen Stimmungen und unendlichen Eindrücken. Und zu bleiben, um uns als einen winzigen Punkt zu begreifen und doch gleichzeitig unserer Größe Raum geben zu können.

 Eine Insel mit ihrem inneren Licht, das sie so sehr in ihrem Außen zeigen kann.





Amrum Ende Oktober 2014



Vielleicht ist es gut, eine Sehnsucht in sich zu tragen. Sie mag hin und wieder zu bohrend, zu fordernd sein, wenn 1000 Kilometer Fahrt und unzählige Kilometer Alltag dazwischen liegen. Aber sie  hält wach, lebendig, einfallsreich....... und nichts ist so schön, als irgendwann wieder am Fähranleger zu stehen und heimzukommen.



Kommentare:

  1. Liebe Veronika,
    Nach diesen verlockenden Impressionen inklusive Top-Werbetext brauchst du dich nicht wunderen, wenn du plötzlich zur Ehrenbürgerin erkoren wirst - oder aber genervte Amrumer deinen Blog hacken und lahmlegen weil nicht mehr zu bändigene Massen von Fans nach Amrum pilgern..........������
    Es wird mir eine Freude sein, diese zauberhafte Insel eines Tages in deiner Begleitung kennenzulernen!! Herzensgrüsse, Pia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Pia,

      ach wie schön, das hört sich alles gut an (na ja, bis auf hacken). Und ich glaube, dass auch nicht alle das so empfinden wie ich.
      Aber auf alle Fälle werden wir plötzlich am Strand sitzen und ein bißchen übers Leben plaudern ....und so
      Herzensgrüße
      Veronika

      Löschen
  2. Jaaa, liebe Veronika, genauso geht es mir auch! Wie schön, dass wir die gleiche Lieblingsinsel haben :-)
    Amrum hat einfach einen ganz besonderen Reiz. Man kommt an, kommt zur Ruhe, ist bei sich. Ich war bisher allerdings immer nur im Herbst dort. Und da gab es sonnige, warme Tage und auch mal ne Woche Regen und Wind. Aber schön ist es immer.
    Liebe Grüße und einen guten Wochenstart.
    Birthe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön:) Egal, wann Du auf Amrum bist, es ist immer etwas besonderes und ganz speziell. Wir waren sogar mal im Eiswinter vor ein paar Jahren da. Rieseneisschollen zum drüberklettern am Strand. Wow.
      Liebe Grüße vom sonnigen Süden
      Veronika

      Löschen
  3. Haaach, was für Sehnsuchtsbilder, liebe Veronika!!! Und der Text macht Lust auf mehr... Man spürt, dass diese Insel Dir ganz besonders am Herzen liegt. Ich habe letztes Jahr im Norden Sylt für mich entdeckt und war hin und weg, was ich mir als Florida-Fan eigentlich nicht hätte träumen lassen ;-) Jetzt brenne ich darauf, noch ein paar andere Inseln dort oben kennen zu lernen! Amrum hört sich toll an, mal sehen...

    Lieben Gruß ~ Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das tut sie auch - ist ganz in meinem Herzen. Sylt ist auch traumhaft. Föhr hat einen ganz anderen Charakter - das ist eine grüne, von Landwirtschaft geprägte Marschinsel. Aber hat auch so viele schöne Ecken. Auf Pellworm und auf den Ostfrieseninseln war ich noch nicht. Und die Halligen sind natürlich auch ganz speziell. Vielleicht fürs erste mal für einen Tagesausflug.

      Liebe Grüße
      Veronika

      Löschen