Sonntag, 31. Mai 2015




  ICH BIN WIEDER DA





Eigentlich war ich gar nicht weg, die Zeit war nur so intensiv, dass nichts mehr übrig war für den Blog und für den Besuch bei Euch







Ich war zwei Wochen auf Amrum, aber nicht einfach so als Urlauber, sondern ich war bei Freunden in ihrem Ferienhaus und Ihrer Weinbar am Arbeiten. 







Nach dem Tod meines Vaters war die Insel der wohl passendste Ort, um tief in meine Gefühle eintauchen zu können, um zu verarbeiten, um zu trauern und mein Herz der Freude zu öffnen, um Vergangenes in Frieden ziehen zu lassen und Neues willkommen zu heißen







Der Tod eines sehr  nahen Menschen heißt auch, sich neu zu ordnen und die Segel neu zu setzen







auch ein wenig durch die rosarote Brille alles Geschehene zu betrachten und selbst den künftigen Tagen einen zarten Rosaton zu verpassen







Unter den weiten Himmel sich zu stellen und seine Segnungen zu empfangen









Ich stand oft weinend am Strand, nicht weil ich traurig war, sondern so berührt und überwältigt von der Größe und der Öffnung, die ich im Herz spürte







Wie sonst nie habe ich ich hier Himmel und Erde vereint  erlebt







und alles singt das gleiche Lied








Und nichts bleibt, nicht die Hoffnung und auch nicht die Angst, nicht die Freude und auch nicht die Trauer, es bleibt nur die Stille, die im Rauschen des Meeres und in den Gesängen des Windes in der Tiefe wohnt







Ja, irgendwie war es ein Neubeginn. Arbeiten auf der Insel war so selbstverständlich, wie meine gewohnten Wege zu Hause. Nach Feierabend an den Strand zu gehen und tief einzutauchen in die Magie des Meeres und der Wolken, einfach nur zu sein, fühlte sich so richtig an








So werde ich wohl noch intensiver meine zwei Welten verbinden, gerade so, wie sich der Himmel im Meer spiegelt






"Tag für Tag weht an uns vorbei, bringt das Boot in den Wind!
Sing ein Lied für den Ozean, sing ein Lied übers Meer.
So viele Tage und Stürme müssen vergehn,
denn wir werden uns wiedersehn" - Rio Reiser








Kommentare:

  1. Wunderschön, liebe Veronika,
    bis bald,
    Angelika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Angelika.
      Eine wundervolle Frühsommerzeit

      Veronika

      Löschen
  2. Liebe Veronika, ich habe in den letzten Tagen sehr oft an Dich denken müssen. Es freut mich sehr, dass Du einen Ort und die Zeit gefunden hast, um Kraft zu tanken und Deine Gefühle zu ordnen. Es gibt wohl keinen besseren Platz dafür als das Meer... Deine Worte und die Bilder berühren mich sehr. Ich wünsche Dir weiterhin viel Kraft und sende ganz liebe Grüße ~ Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jutta, ja ich dachte auch bei meinen Strandläufen an Dich und hab Dich in Gedanken mitgenommen. Und ich hoffe, das ein wenig von der Kraft des Meeres auch bei Dir angekommen sind für Deine intensive Zeit.

      Ganz liebe Grüße
      Veronika

      Löschen
  3. Deine wunderschönen Bilder geben diese Kraft, diese Magie, die in Deinen Worten liegen ganz genau wieder.
    Sie lösen in mir ein Empfinden aus, dass all das was uns umgibt, so viel größer ist als wir, etwas, dass uns aber umfängt und behutsam umhüllt.

    Es schön zu hören, dass Dir diese Zeit dort so gut getan hat. Es war mit Sicherheit der perfekte Ort dafür, nachdem was ich gelesen und gesehen habe. Für Deinen weiteren Weg wünsche ich Dir weiterhin viel Kraft.

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Sonja,

      wie wahr, alles ist in uns und gleichzeitig um uns. Einzig unsere Öffnung braucht es dazu, es zu spüren und einzutauchen. Der Alltag lenkt so ab, daher müssen wir immer wieder raus, um in tiefen Kontakt zu kommen mit uns selbst und dem großen Ganzen.

      Ganz liebe Grüße
      Veronika

      Löschen
  4. Liebe Veronika,
    wow du hast ja sehr schöne Bilder mitgebracht.....
    Schön das du dich erholen konntest auf dieser tollen Insel.
    Liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Jen, ich hätte noch gerne viel mehr Bilder mitgebracht, aber nachdem ich auch gearbeitet habe, war dann nicht genügend Zeit dazu.

      Aber demnächst wieder

      Liebe Grüße
      Veronika

      Löschen
  5. Ach Veronika, das hast du so schön geschrieben. Ich habe direkt auch ein Tränchen in den Augen.... Deine Worte und Bilder sind so schön und passend kombiniert, dass ich genau nachfühlen kann. Fast habe ich mich eben gefühlt, als stünde ich dort am Meer.... Ich hätte nicht gedacht, dass es so schwer ist, den Vater zu verlieren. Aber wenn es so plötzlich und schnell und zu früh soweit ist, wie in meinem Fall, hat man keine Möglichkeit, sich darauf "vorzubereiten". Und die "Nacharbeit" dauert umso länger...
    Noch 5 Wochen, dann tauche auch ich wieder in die Magie der Nordsee ein!
    Dir weiterhin alles Gute.
    Ganz liebe Grüße mit Umarmung
    Birthe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie schön liebe Birthe, dass ich das auch rüberbringen kann, was ich sehe, empfinde. Ja es ist schwer, den Vater zu verlieren. Die Vaterenergie ist auch ganz etwas besonderes, etwas beschützendes, starkes. Vor allem dann, wenn die Verbindung gut war.

      Bist Du wieder auf Föhr? Ich bin von 28.6. bis 12.7. wieder auf Amrum am Arbeiten. Vielleicht können wir uns mal treffen, entweder auf Föhr oder auf Amrum. Das wäre echt schön.

      Herzumarmung Veronika

      Löschen
    2. Ohh, das ist ja toll :-)
      Ich schreib dir mal per Mail, sobald Zeit.
      LG

      Löschen
    3. Super, es würde mich sehr freuen, wenn wir uns treffen können:)
      Lg Veronika

      Löschen
  6. Meine Lieblingsinsel !
    Sehr schöne Bilder - ich könnte gleich los - Dankeschön.

    Liebe Grüße - Monika

    AntwortenLöschen