Donnerstag, 12. Februar 2015






ICH TRÄUME MICH ANS MEER





























Ich bin  mit dem Winter und den dunklen Tagen sehr geduldig, wenn der Blick nach draußen aber seit Tagen mit wenigen Ausnahmen nur nebelgrau, aschgrau, hellgrau, mausgrau, düstergrau, schiefergrau, katzengrau, weißgrau als Farbpalette bietet, dann wird die Sehnsucht nach hell, warm, farbig und ........meerblau und sonnenrot lauter.






























So träume ich mich mit ein paar schönen fotografischen Erinnerungen ans Meer.
Letzten Sommer waren wir in Holland - Noordwijk. Nordsee muss es einfach sein.

Und das Schönste am Beginn des Urlaubs ist es, nach der Eroberung der Ferienunterkunft, sofort an den Strand zu gehen und wieder eintauchen in das grenzenlose Gefühl des Einsseins mit Himmel und Meer.


























Strandpromenade und Leuchtturm, 

laue Abende und warmer Sand

Wolkenspiele und
Abendrotleuchten

Streifzüge am Strand

Strandgut und Muschelsuche

Surfer im Wind und Möwen auf Fischfang



das ist 
Sommersonne
Unbeschwertheit









1001 Sonnenuntergänge - und der nächste ist noch schöner, noch spektakulärer als der letzte























Besonders liebe ich die Spiegelungen im Meer - wie oben so unten ist dann so real, so sichtbar, so klar


























und je nachdem ob die Wellen anrollen und das Licht sich darin bricht oder der Sand wieder freigegeben wird und eine spiegelnde Fläche bildet ......innerhalb von kurzen Momenten gibt es neue Bilder






         



Wenn das Meer sich zurückzieht und sich  kleine Tümpel bilden, kommt die große Sammelzeit der Möwen, die schon lange auf das kleine Meergetier gewartet haben und nun leicht ernten können










Ich kann hier unbeirrt und geduldig stehen und warten bis die Himmel- und Meermaler ihren vollen Farbtopf ausgeschöpft haben 
Es scheint mir jedesmal ein Wunder zu sein, keine Stimmung gleicht der anderen, es gibt eine Vielfältigkeit, die nur staunen lässt















Und jeder Sonnenuntergang verheißt auch ein Wiederkehren ans Meer. Es ist meine Seelenlandschaft. Hier am Strand mit dem Blick hinaus auf das weite Meer fühle ich mich tief im Inneren zu Hause




Kommentare:

  1. Vielen Dank für den wunderschönen Spaziergang am Meer. Die Farben sind überwältigend und diese, wohl einzigartige Stimmung, die nur der Küste zu eigen ist, wird in den Fotos sehr gut deutlich.

    Wahrscheinlich ist es auch diese Weite, die Grenzenlosigkeit, die so ein Gefühl von Leichtigkeit vermittelt.

    Herzlichste Grüsse
    Kaethe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das denke ich auch. Ich finde die Berge wunderschön, aber diese Grenzenlosigkeit gibt es nur am Meer. Und das Gefühl, des alles loslassen könnens.

      Ganz liebe Grüße
      Veronika

      Löschen
  2. Wow, was für beeindruckende Wolkenbilder! Ich höre die Wellen, rieche die Luft und spüre den Wind....
    Liebe Grüße
    Birthe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Birthe. Ja so soll es sein, dass wir nur einen Hauch weit entfernt sind.

      Liebe Grüße
      Veronika

      Löschen
  3. wunderschöne Fotos. Tolle Sonnenuntergänge. Mir geht es auch so. Wenn ich nicht einmal im Jahr Urlaub am Meer machen kann, dann fehlt mir was.
    herzliche Grüße
    Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir sind in unserem Inneren dem Meer so nah, deshalb müssen wir auch immer wieder dahin.

      Liebe Grüße
      Veronika

      Löschen
  4. Was wären wir ohne unsere Phantasie?
    Heute setze ich mich wieder in den Bus und fahre zurück aus Süddeutschland ans Meer an die Danziger Bucht. Weißt du jedoch, was unserem Hausstrand fehlt, der Sonnenuntergang. Vielleicht erwische ich ja mal den Sonnenaufgang, das wäre doch eine Idee.
    Vielen Dank für die schönen Worte und Bilder
    Angelika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Angelika, dann wünsche ich Dir eine gute Reise, das ist ja auch ein Stück weit. Wie lange fährst Du den mit dem Bus?. Wir haben an die Nordsee etwa 9 Stunden.
      Ja, das ist einer der Gründe, warum ich die Nordsee so liebe. Der Blick nach Westen in die untergehende Sonne. Wobei der Sonnenaufgang über dem Meer bestimmt unglaublich beeindruckend ist. Und die aufgehende Sonne ist doch ein wundervolles Symbol. Falls Du Fotos machst, freue ich mich jetzt schon darauf.

      Liebe Grüße
      Veronika

      Löschen
    2. Bin gerade schon glücklich angekommen. Ja, 17 Stunden mit dem Bus! Mit dem Auto mit zwei Fahrern 12-13 Stunden.
      Für einen Sonnenaufgang muss man ja schon ganz früh erraten, ob es auch ein passendes Wetter gibt, oiiii. Mal sehen, ob ich aus den Federn komm.
      Ich habe auch deine jüngeren Beitrage gesehen. Schön, dass du uns deine Bilder in einer so feinen Form zeigst,
      ganz liebe Grüße
      Angelika

      Löschen
    3. Schön, wenn Du gut angekommen bist. Das ist dann ja schon eine recht ordentliche Strecke. Da haben wir es mit unseren 1000 km ja richtig gut:)

      Na deshalb bin ich auch so eine Sonnenuntergangsliebhaberin - bin kein Frühaufsteher.

      Alles Liebe und eine wundervolle Zeit an der Ostsee
      Veronika

      Löschen
  5. Da träume ich nur zu gerne mit! Tolle Fotos, wunderschöne Stimmungen... Danke fürs Zeigen!!! Jetzt muss ich nochmal eine Runde Bildergucken, denn bis ich ans Meer komme dauerts noch ein bissel.

    Lieben Gruß ~ Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich, wenn ich Dir ein paar schöne Meerträume bescheren konnte.
      Ich warte auch noch, bis ich am Strand stehe.

      Liebe Grüße
      Veronika

      Löschen