Donnerstag, 13. April 2017





FRÜHLING BRICHT DURCH 
ALLE SCHRANKEN





Wir haben erstes Drittel April und die Narzissen sind schon längst verblüht. 
Die Wiesen leuchten bunt, das Gras ist hoch, alle Blätter an den Bäumen sind schon da, außer die ganz späten wie Nuss und Ahorn




selbst die Duftveilchen verschwinden schön langsam, dafür zeigt der Waldmeister schon sein sattes Grün und die weißen Blütchen

Eigentlich gehört er zum Mai!

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass sich alles verschiebt und ich meine nicht, dass das nur die Wahrnehmung ist.

Zumindest hat der Frühling so schnell Fahrt aufgenommen wie nie zuvor. Durch meine Fotografie kann ich das sehr gut beobachten und anhand der Bilder des letzten Jahres vergleichen, wo wir denn jetzt stehen. Und Fakt ist, die Apfelblüte ist zwei Wochen früher.

 Ich glaube fast, wir können mit den altvertrauten Rahmenbedingungen unseres Lebens nicht mehr rechnen.





 Vielleicht ist es jetzt notwendig, uns an die Veränderungen anzupassen, die so rasend schnell sind, dass mitunter fast die Luft weg bleibt.

Exponentialkurve - irgendwann mal habe ich verstanden, dass jede Entwicklung nicht linear verläuft, sondern exponential. Also so wie Potenz. Da stecken wir mittendrin.




Ich weiß nicht wirklich, was uns hilft, da mitzuhalten, aber so langsam beginne ich zu begreifen, dass das Leben im Hier und Jetzt, selbst wenn es sich so esoterisch abgedroschen anhört, der Schlüssel dazu sein könnte.





So habe ich in den letzten Wochen wann immer es möglich war, Zeit draußen verbracht und mich dem Augenblick hingegeben. Ich und das Motiv und das Licht und der Moment. Da steht dann plötzlich alles still und es ist einerlei, ob jetzt Frühling, oder doch schon fast Sommer ist, ob es regnet und kalt ist, ob die Zeit dahin rast oder eine halbe Ewigkeit dauert.

Es ist einfach nur jetzt.





Nicht im Widerstand sein - ich kann mich erinnern, dass mich dieser Gedanke vor einigen Wochen schon mal beschäftigt hat. 
Jetzt wird mir allmählich klar, wie die Widerstandslosigkeit auch gelebt werden kann, und es fühlt sich total richtig und gut an.





So bleibe ich jetzt einfach mit mir, der sich verändernden Welt und dem Jetzt in Kontakt und nehme es an, so wie es ist










Kommentare:

  1. I LIEB DEN FRÜHLING
    und deine BUIDLN passen PERFEKT dazua,,,freu,,,freu

    hob no an feinen ABEND
    bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dank Dir liebe Birgit für Deinen Besuch bei mir und Deinen lieben Kommentar.

      Nur der Frühling lässt wieder mal aus, vermutlich auch bei Dir in den Bergen.

      Ganz liebe Grüße vom wenig frühlingshaften Bodensee
      Veronika

      Löschen
  2. Ja, Du hast Recht, in diesem Jahr marschiert der Frühling in einem rasanten Tempo durch unser Land. Aber jetzt soll es merklich kühler werden...hoffentlich bekommen wir nicht noch Nachtfröste...das würde Vieles sehr zurückwerfen, respektive u. U. sogar zerstören...
    Denken wir positiv - der Frühlingszug verlangsamt sein Tempo, aber nichts geht verloren...und so können wir uns weiter an all seiner Schönheit erfreuen!!!
    Ein schönes Osterfest und alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heidi,

      tja so schnell kanns gehen, eben noch Frühsommer und jetzt Spätwinter. Wir hatten leider viel Nachtfröste hier und ein Gärtner hat mir gerade erzählt, dass im Osten Österreichs die Obst- und Weinbauern rund um ihre Felder Strohballen entzündet haben. Durch den dicken Rauch wurden die Temperaturen darunter etwas abgemildert und die Schäden hoffentlich im erträglichen Maß gehalten. So können wir nur auf die nächste warme Welle hoffen.

      Liebe Grüße
      Veronika

      Löschen
  3. Liebe Veronika, hier im Norden ist es noch kalt und noch gar nicht weit fortgeschritten mit dem Frühling - unsere blättrigen Freunde harren zum Teil noch geduldig aus. Hier herrscht "typisch April". Am Bodensee war es seit jeher weiter, und der April zeichnet sich gerade durch sehr warme und dann wieder eisige Tage aus - doch was Du beschreibst, ist es ja bereits schon sehr sehr weit mit dem Frühlieren... oi... Da hat sich wohl klimatisch schon etwas getan. Ich weiß nur immer, wenn vom Bodensee die Rede ist, heißt es immer, "na, daaaa isses ja warm".
    Doch auch der Bodensee hat eine erhöhte Wassertemperatur, Forscher sind um den See höchst besorgt, da tut sich so einiges. Wir können uns nur anpassen - auch im Inneren. Weniger HABEN hin zu mehr bewusstem SEIN im Einklang mit eben den Gegebenheiten, und wenn man konsumieren muss, aufpassen, wen man da unterstützt...
    Ich bleibe trotzdem optimistisch, und beobachte, wohin die Reise geht. Aber wen nun bei euch Mai ist, ach, dann nimm ihn in Dich auf und hol Dir Kraft :)))
    Die können wir doch alle nun so richtig brauchen.
    Wundervolle Tage im Miteinander mit Deinen Lieben, liebe Grüße von der Méa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Méa,

      vom Frühsommer zum Spätwinter einmal hin und zurück. So viel hat sich seit Deinem Kommentar hier getan. Schnee und in manchen Tälern strenger Morgenfrost - gar nicht gut, vor allem für die ganzen Obstbauern. Ich persönlich finde das echt tragisch, doch Werner hat dann einfach nüchtern und sachlich bemerkt, dass es sich vermutlich erst wieder bessert, wenn wie Menschen mit ihren ganzen Schweinereien aufhören.

      Da dürfen und müssen wir echt optimistisch sein und hoffen, dass der vorhergesagte Bewusstseinssprung eher früher als später eintritt. Und nicht nur bei einzelnen Menschen, sondern global.

      Glücklicherweise blühen unsere Bäume noch fröhlich vor sich hin und geniessen vermutlich das Wasser, das schon wieder vom Himmel runter kommt.

      Einen dicken Drücker
      Deine Veronika

      Löschen
  4. Danke für diesen zauberhaften Frühlingspost!
    Ich wünsche Dir und Deinen Lieben ein wunderschönes und frohes Osterfest!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Claudia für Deinen Besuch bei mir.

      Nun hoffen wir, dass der Frühling auch wieder bald vorbeikommt.

      Liebe Grüße
      Veronika

      Löschen
  5. Liebe Veronika,
    danke dir für alle schönen Posts der letzten Zeit!
    Gerne habe ich alle deine wunderbaren Posts gelesen, aufgenommen, wahrgenommen,
    mit gefühlt....,
    schreiben wollte ich immer ein anderes mal intensiver, bezugnehmend
    und dann kam es jedesmal nicht mehr dazu, leider, so ging das ganz viele Male,
    deswegen heute endlich dieser liebe Grüße von uns!
    Ich habe dich nicht vergessen und war immer hier, zu jedem Post.
    Tut mir leid, es geht nicht so wie ich es gerne möchte im Moment und schon länger....
    Herzlichst Monika*

    Liebe Ostergrüße
    schicken wir und wünschen ein schönes Osterfest,
    das viel Freude und Hoffnung schenkt
    und liebes Beisammensein!
    Alles Liebe und Gute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Monika,

      Du siehst an Deinem Kommentar und an meiner Antwort, wie viel Zeit dazwischen liegt. Auch bei mir ist eine Fülle an Leben, sodass ich halt immer das grad mache, was im Moment ansteht. Da bleibt auch vieles liegen. Wir müssen wohl mit verschiedenen Veränderungen umgehen lernen, auch die Dichte der Zeit und die Geschwindigkeit, die sich ständig erhöht. Tja und vieles geht auch nicht so, wie man es gerne möchte. In den letzten Monaten habe ich einfach gelernt, mein Möchten dem Gehen anzupassen:)

      Ganz liebe Grüße

      Löschen
  6. Ganz und gar fantastische Fotos, die fokussierten Blüten eingebettet im bewegt wirkenden Hintergrund unterstreichen aufs Schönste deinen Text. Und tatsächlich: da ist Harmonie, kein Widerstand spürbar.
    Liebe Grüße Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Petra,

      oh wie schön, Dein Kommentar, das freut mich sehr, wenn meine Bilder das ausdrücken und Du es so empfinden kannst.

      Liebe Grüße
      Veronika

      Löschen