Freitag, 17. Juni 2016





EIN WENIG LICHT AM HORIZONT


Es gießt, es schüttet, es kübelt (so sagt man in Vorarlberg), es regnet, es nieselt, es prasselt Wasser unentwegt vom Himmel






So habe ich unsere wunderschönen Margeriten vor ihrem Ertrinkungstod gerettet,
damit sie Licht und Sommergefühl ins Haus bringen. Draußen schwankt die Stimmung zwischen Spätherbst und Weltuntergang.






So schön die Gegend am Alpenrand auch ist, aber der Nachteil ist, dass sich Tiefdruckgebiete hier um sich selbst kreisen und nicht abziehen.

Aber so ist es nun mal und da muss man sich einfach zu helfen wissen und Stimmungsmacher in den Räumen verteilen.






Wer kann das denn besser als die strahlenden Margeriten. Mittlerweile haben wir wieder richtig viel auf unserer Wiese, nachdem wir zwei/drei Jahre lang sie so lange stehen ließen, bis sie ihre Samen richtig verteilen konnten. So viele sieht man hier ja nicht mehr.

Nun rechne ich ganz fest mit SommerSonne für die nächste Zeit


-------------------------------------














Kommentare:

  1. Das hast du fein gemacht liebe Veronika,
    siehst du, bei uns sind die Margeriten schon alle verblüht und du hast sie jetzt noch in voller Blüte.... So hat alles sein für und wieder...
    Sehr schön deine Bilder und dein wunderbares Gedicht zum letzten tollen Foto, hat mir alles sehr gefallen und gut getan.
    Sich die eigene Herzenssonne schaffen ist immer eine gute Idee, dann ist man auf die wirkliche Sonne nicht mehr ganz so angewiesen, denn sie kommt ja irgendwann, spätestens bald, sicher wieder.
    Ich genieße die Kühle und sie ist mir mehr als Geschenk im Moment,
    aber mir tun alle leid, die sich den Sommer wünschen...., so wie heute ein wenig Sonne und kühl, mein Traum, aber nur Schaum, denn der Sommer kommt bestimmt bald wieder
    ganz heftig zurück, es wird nicht mehr lange dauern....
    Alles Liebe dir und vielen lieben Dank FÜR ALLES!
    Herzensgrüße von Monika*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Monika,

      herlichsten Dank für Deine schönen Worte. Wir hatten in der Zwischenzeit drei sehr heiße Tage - wie kann es Ende Juni auch anders sein - seit Samstag ist der Sommer wieder Geschichte. Gerade eben gießt es in Strömen.
      Wobei mir das heiße Wetter auch nicht so behagt. Alles was über 25 Grad ist, brauche ich nicht, außer ich bin am Meer, da ist das Klima trotz Hitze wundervoll.

      Na ja, die Unbeständigkeit wird uns wohl in den nächsten Tagen laut Wetterbericht noch erhalten bleiben. Aber ich bin auch sicher, wir schwitzen diesen Sommer noch genug.

      Dir eine ganz feine neue Woche
      Herzlichst Veronika

      Löschen
  2. Liebe Veronika,
    ich wusste gar nicht, dass du auch aus Vorarlberg kommst.Wo denn genau? Der Regen macht mich langsam auch verrückt! Bei uns in den Bergen hängen die Wolken wie im Spätherbst - und es ist ziemlich frisch. Aber ich glaube diese Woche sollte es besser werden. Mit deinen hübschen Blumen hast du dir den Sommer ins Haus geholt - genau wie ich ;)!
    Ganz liebe Sonntagsgrüße,
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christine,

      Na ja, unser Sommerwetter ist schon wieder Geschichte, zumindest gerade aktuell - es gießt in Strömen hier. Ich wohne in Wolfurt und fahre fast täglich am Bodensee vorbei, der an der Pipeline schön langsam fast überschwappt.

      Wir werden wohl noch ein wenig Unbeständigkeit in den nächsten Tagen erleben - so wie das ganze Jahr schon ist.

      Ich sehe ja auch Richtung First und da kam in den letzten Tagen nicht nur einmal Spätherbststimmung auf.

      Ganz liebe Grüße zu Dir in die Berge - ich kann Dir nur innere Sonne schicken, die andere versteckt sich ja noch
      Veronika

      Löschen