Mittwoch, 1. April 2015




A M R U M 


Schön, dass Sturm Niklas ein Einsehen hatte und rechtzeitig abgezogen ist, bevor ich ohne Inselbesuch wieder hätte heimreisen müssen.





Ich weiß, dass Einige von Euch das Gefühl kennen, eine Seelenheimat zu haben.

In Gedanken bin ich oft an der Nordsee und speziell auf Amrum. Und hin und wieder hat es den Anschein, dass die Verbindung ein wenig schwächer wird mit der Distanz




Sobald ich aber am Fähranleger stehe, die Fähre schon auf mich wartet und die Fahrt übers Wattenmeer Richtung Amrum geht, ist es wieder da: das tiefe Einverständnis mit mir selbst, hier irgendwie zu Hause zu sein, die Selbstverständlichkeit, mit der ich auf der Insel unterwegs bin, das innere Verbundensein mit diesem kleinen Land im Meer






Und wenn ich dann beim Strandübergang das Meer wieder sehe, kommt es mir vor, als sei ich nie weg gewesen, als ob alle Wege, die ich in der Zwischenzeit gegangen bin, hier zusammenlaufen








Das Spiel der Winde formt unzählige Gesichter mit Sand und Wolken







Ich behaupte immer, dass die Insel leuchtet - und speziell an den reingefegten Tagen wie jetzt, wenn der Sturm durchgezogen ist, wird es so deutlich








Und so reduziert es auch sein mag - auf Wassser Wind und Sand - so unendlich vielfältig sind die Formen, die die Elemente hervorbringen





Und wieder am Festland, hoffe ich, dass der Blick hinaus ins Meer genügt, um nur einen Windhauch lang weg zu sein













Kommentare:

  1. Oh, ich liiiebe Amrum auch! Zuletzt war ich vor 3 Jahren dort... schön war`s...
    Sylt mag ich ebenso, aber Amrum ist noch bodenständiger.
    Viele Grüße von Ann

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sylt war ich nur einen Tag lang, ich glaube, dass es noch ganz viel schöne Ecken dort gibt, jenseits des ganzen Trubels.
      Ja, Amrum wirkt wirklich so ursprünglich. Einfach schön
      Liebe Grüße und ein schönes Osterfest

      Löschen
  2. Was für ein schöner Post! Ich habe jedes Deiner Bilder genossen. Gerade diese Reduzierung auf Wasser, Wind und Sand macht wohl diesen besonderen Zauber aus. Was Du für diese Insel fühlst, spürt man in jeder Zeile... und ich weiß, dass solche Gefühle noch ganz lange nachwirken, auch wenn man längst wieder zu Hause ist. Genieße es und hab ein feines Osterfest!

    Lieben Gruß ~ Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Jutta. Ja, die Gefühle wirken nach, das ist so schön. Aber deswegen wird auch der Wunsch, so schnell wie möglich wieder dort zu sein, nicht weniger.

      Dir auch ein wundervolles Osterfest und hoffentlich mit viel Sonne.
      Liebe Grüße Veronika

      Löschen
  3. Das sind ja allesamt Bilder für einen Bildband. Sie sind wunderschön geworden. Du hast aber ein Händchen. Ich freue mich, dass du deine Seelenleibspeise Amrum genießen durftest.
    Eine wunderschöne Zeit,
    Angelika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Angelika. Es war gar nicht zu einfach zu fotografieren, weil der Wind ordentlich geblasen hat und es dann so viel Flugsand gibt.
      Selbst für ein paar Stunden ist es ein tiefer Seelengenuss.

      Liebe Grüße und ein wundervolles Osterfest.
      Veronika

      Löschen
  4. Liebe Veronika,
    Amrum ist so schön. Tolle Fotos hast du mitgebracht! Kennst du den Blog von Christiane http://www.cloudsandhoney.com/ ? Sie lebt auf Amrum. Vielleicht gefällt er dir ja?
    herzliche Grüße und schöne Ostern Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Patricia,

      ja ich kenne ihren Blog, er war lange Zeit mein Vorbild für meinen eigenen irgendwann Blog.
      Ich habe auch ihr Geschäft schon besucht.

      Dir ein wundervolles Osterfest.
      Liebe Grüße Veronika

      Löschen
  5. Da sind sie ja, meine heiß ersehnten Fotos. Ich wusste, dass du welche postest :-))))
    Und ich hab bei dem Sturm die ganze Zeit an dich gedacht. Ob du wohl rüber kommst - und zurück...
    Und an uns hab ich auch gedacht, ob am Montag auch Sturm ist und wir rüber kommen. Nicht zurück wäre jetzt nicht so schlimm ;-)
    Ganz liebe Grüße
    Birthe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Birthe,
      eigentlich wollte ich noch mehr Fotos mitbringen, aber erstens war die Zeit so kurz, ich war ja auch noch bei unseren Freunden und dann war der Wind so stark und es gab viel Flugsand, sodass das fotografieren gar nicht so leicht ging.
      Hahahaha, ich dachte auch, Hauptsache rüber, wenn es nicht planmäßig zurück geht ist das gaaaaar nicht schlimm.
      Aber es sieht so aus, dass Ihr ein tolles Wetter auf Föhr habt. Ich beneide Dich jetzt schon, gönne es Dir aber trotzdem von ganzen Herzen. Geniesse die tolle Inselzeit.

      Liebe Grüße Veronika

      Löschen
  6. Oh wie schön, es hat doch noch geklappt! Was für wunderwundervolle Fotos hast Du uns mitgebracht :-)
    Ich kenne das sehr wohl mit der Seelenverbundenheit zu einem bestimmten Landstrich. Lustigerweise befällt uns als "Nordseeindernähehaber" immer beim Anblick das Allgäus ;-)
    Immer, was so ferne liegt...
    Lieben Gruß und danke für die umwerfenden Amrumbilder, Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karen,
      schön, wenn Dir meine Fotos gefallen:)
      Ich weiß auch gar nicht, ob es die Ferne ist, die so reizt. Der Süden ist von uns aus auch ziemlich weit weg und da will ich gar nicht hin.
      Ich glaube schon, jeder eine tiefe Verbundenheit zu einem bestimmten Stück Erde haben, manche haben das Glück, von vorneherein dort zu leben, wir dürfen uns das noch erarbeiten. Wie heißt es in einem Lied: "und irgendwann bleiben wir dann dort". So wird es sein.

      Liebe Grüße und ein wunderschönes Osterfest
      Veronika

      Löschen
  7. Das ist aber auch wirklich traumhaft schön da.
    Wunderschöne Bilder hast Du von Deiner Seelenheimat gemacht.
    Du weißt ja, ich kenne dieses Gefühl nur zu gut und ich bin so glücklich, dieses Jahr eine meiner beiden Seelenorte wieder besuchen zu dürfen.

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sonja,

      dankeschön:) Es war diesmal gar nicht so leicht zum fotografieren - vieeeeel Wind und Flugsand. Und zuwenig Zeit, das kam auch noch dazu. Aber Ende Mai bin ich eine Woche auf Amrum, da gibt es genügend Gelegenheiten. Ja, das ist wirklich Glück pur, die Seelenorte besuchen zu dürfen.

      Dir ein wundervolles Osterfest.
      Liebe Grüße
      Veronika

      Löschen
  8. ohhhhh! endlich, endlich ENDLICH hab ich mal wieder die zeit, eine runde durch meine lieblingsblogs zu machen. meine buben sind heute und morgen nicht da, andreas ist auch bei seinen kindern, das haus war gestern voll und gehört jetzt eineinhalb tage NUR MIR. und die zeit, die ich jetzt habe, träume ich jetzt von amrum, deine bilder haben mich hinausgetragen ins watt und im sand zwischen den gräsern ruhen lassen.

    DANKE DANKE DANKE !!!
    ich verstehe dich soooo gut, denn meine sehnsucht ist die selbe :)
    nora

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach liebe Nora, was würden wir tun in unserem Leben ohne eine Sehnsucht. Es macht uns doch so lebendig und wach und es ist immer ein Ziel vor Augen.
      Ein "leeres" Haus ist auch mal was schönes, gelegentlich habe ich das auch für ein paar Stunden und ich geniesse es jedes Mal. Dann fühlt sich alles im Haus so neu an und ich bin für eine Zeit aus dem Alltag herauskatapultiert, obwohl ich in den gewohnten vier Wänden bin. Ein ganz spezielles Gefühl.

      Ende Mai bin ich wieder auf Amrum und dann gibt es wieder vieeeeeele Fotos für Dich.

      Ganz liebe Grüße und träume weiter Inselträume.
      Veronika

      Löschen
  9. So herrliche Bilder, da kommen schöne Erinnerungen zurück an meine Jahre an der Nordsee, jetzt lebe ich auf einer Ostsee Insel und ob wohl es hier auch wunderbar ist, an die Wilde Schönheit der Norsee Inseln kommt nichts heran.
    Liebe Grüße, Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Patricia,

      sei herzlich willkommen auf meinem Blog. Das trifft sich doch gut, Du lebst am Meer und ich träume vom Meer. Na ja, eigentlich bin ich auch viel tatsächlich dort. Auf welcher Insel lebst Du denn?

      Und Du hast wohl recht, ich mag Ostsee total gerne und bin auch hin und wieder in der Nähe von Flensburg, aber die Nordsee hat diese Wildheit und Kargheit, die mir so imponiert und sich tief in die Seele einprägt.

      Alles Liebe und herzliche Grüße vom Bodensee
      Veronika

      Löschen